Radmarathon Rees

Da hatte ich mich dieses Wochenende auf den ersten Ligawettkampf in Gütersloh gefreut und jetzt starte ich nicht. Die jüngeren Starter aus den oberen Ligen wollen ihre Form testen und starten demnach zunächst in Ober- und Regionalliga und verdrängen so die „alten Säcke“.

So war ich kurzfristig auf der Suche nach einer anderen Betätigung und entschied mich für den Radmarathon in Rees, den ich vor mehreren Jahren mal gefahren war. Gut 200 km, fast nur flach, aber gut für den Kopf.

Vor Mallorca hatte ich ja den Radmarathon Mönchengladbach mit gut 2000 Höhenmetern gefahren und da wurden mir von den Mitfahrern schon am ersten Berg schnell meine Grenzen aufgezeigt. Jetzt morgen mal sehen, wie es auf der flachen Strecke aussieht.

Hoffentlich wird es morgen etwas schneller warm als heute, denn heute bin ich um 9 Uhr gestartet und habe gut gefroren auf dem Rad, da ich damit gerechnet hatte, dass die Wolkendecke früher aufreißt! Dies hieß erst frieren beim Sport und bei schönstem Wetter arbeiten, schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.