Wie auf Wolke 7

 

Ich weiß gar nicht, wie ich es richtig beschreiben kann, aber derzeit läuft es sportlich so gut, wie ich es nie für möglich gehalten habe, eben wie auf Wolke 7!

Nachdem ja schon die letzten Wettkämpfe alle einfach nur geil waren, kam mit dem Triathlon heute in Xanten ein weiterer hinzu. Eigentlich hat alles gut geklappt. Vielleicht wäre überall noch ein bisserl mehr drin gewesen, aber dies ist mir egal. Ich habe es einfach total genossen und es hat einen riesen Spaß gemacht. Was ist es doch für ein Unterschied, wenn man seinen Lieblingssport ohne Schmerzen ausüben kann!

 

Bis auf einen kleinen Regenschauer beim Laufen hat das Wetter gehalten und auch die Temperaturen waren akzeptabel, auch wenn es natürlich kein Vergleich zu den fast tropischen Temperaturen zur Vorwoche war.

Beim Schwimmen kam es in meiner Schwimmgruppe in meiner Nähe zu keinen Prügeleien und schnell bildete sich die typische Schnur, an der wir Triathleten aufgereiht waren. Als 21. kam ich aus dem Wasser, was eine gute Platzierung für mich bedeutete, zumal ich es habe recht locker angehen lassen.

 

Nach einem ordentlichen Wechsel erwartete mich die  äußerst windanfällige und sehr flache Radstrecke mit insgesamt 5 Runden für die 42 km. Die Strecke ist für Drafting berüchtigt, aber was ich sehen konnte, hatten es die beiden Wettkampfrichter auf ihren Motorrädern sehr gut im Griff. Es ist eine Strecke mit 2 Wendepunkten und der angenehme Rückenwind in eine Richtung schlägt natürlich bei der Rückfahrt in einen unangenehmen Gegenwind um und es war windig!

Mit einem Schnitt von gut 39 km/h blieb ich etwas hinter meinen Erwartungen zurück, da ich in Berlin ja bei der dortigen Mitteldistanz einen 40er Schnitt geschafft hatte.

 

Auch der 2. Wechsel klappte gut und es war auch kein Problem, sich in der wirklich übersichtlichen Wechselzone gut zu orientieren. Der abschließende 10 km Lauf sollte mir zeigen, ob ich langsam läuferisch besser in Form komme und es hat ganz gut geklappt. Ich stoße zwar immer noch nicht an meine Grenze, da ich mich dies noch nicht traue, aber mit einer Laufzeit von 38 Minuten bin ich super zufrieden!

Dies war der zweite Platz gesamt und der Sieg in meiner Altersklasse!

 

Insgesamt war es ein richtig schöner Wettkampf! Die Veranstaltungen in der Nähe haben den Vorteil, dass man viele Bekannte trifft, die ich jetzt auch schon länger nicht mehr gesehen hatte. So freue ich mich jetzt schon auf den Triathlon in Wesel nächste Woche, dem Firmensitz meines Sponsors Westkabel GmbH.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.