Anstrengend, aber schön!

 
 
 

Auf alles hatte ich mich bei der Mitteldistanz beim Ironman 70.3 im Kraichgau nach der Wettervorhersage eingestellt, aber nicht darauf, dass es fast nur schönes Wetter und teilweise auch richtig heiße Temperaturen gegeben hat!

 

Vor dem Schwimmstart war es mit richtig kalt. Aber wir konnten natürlich im Neo starten und das Wasser hatte gute 20 Grad. Das Schwimmen selber lief wie auf Mallorca. Gut gefühlt, aber nicht unter 30 Minuten, also eher enttäuschend. Da muss in der nächsten Zeit auf jeden Fall noch was kommen!

 

Der Wechsel zum Rad war gut und bei den 90 km Rad wurde mir schon richtig warm. Wie ich schon am Donnerstag gemerkt hatte, als ich die Strecke mit dem Rad abgefahren war, hat es diese wirklich in sich! Nach flachen und schnellen 10 km geht es eigentlich nur noch hoch und runter und insbesondere zum Schluss raubt es einem ganz schön die Kräfte. Mir gelang eine ganz gute Radperformance und ich konnte mich bis auf Platz 3 in der Altersklasse vorfahren.

 

Nach einem guten zweiten Wechsel habe ich direkt zu Beginn der Halbmarathon strecke gemerkt, dass auch dieser Wettkampfteil nicht einfach wird. Es waren 3 Runden zu Laufen und auf jeder Runde gab es Anstiege, die zwar nicht steil waren, aber nach der Radstrecke gingen sie ganz schön in die Beine. Leider habe ich auch merken dürfen, dass die gerade auskurierte Erkältung mir noch immer etwas die Luft geraubt hat und ich kam mir tierisch langsam vor. Dennoch ist es mir gelungen, noch auf den zweiten Platz der Altersklasse M50 zu laufen, worüber ich mich sehr gefreut habe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.