Australien, vor der WM

Downtown Brisbane
Downtown Brisbane

Der Flug nach Australien ging nach Brisbane, wo wir die erste Nacht verbrachten. Dort haben wir uns mit unseren Freunden Ellen und Uwe Scholz getroffen. Nach einer kurzen Stadtrundfahrt am nächsten Tag ging es schon weiter nach Mooloolaba, wo dann auch die WM Ironman 70.3 am 4.9. stattfinden wird. Erschreckend, der starke Verkehr auf der gesamten Strecke; sowohl in der Stadt als auch auf dem Land.

 

Für uns alle ist der Linksverkehr eine echte Herausforderung und wir können nicht gerade behaupten, dass uns das Autofahren hier Spaß bereitet!

 

Wie schon morgens in Brisbane habe ich in Mooloolaba erstmal eine Schwimmeinheit absolviert und in den folgenden Tagen noch etwas Laufen und Rad fahren trainiert. Schnell war klar, dass es ein falsches Bild ist, was im Internet von der Strecke wiedergegeben wird! Ja, der erste Teil der Radstrecke ist gerade mal wellig, aber dann haben sie sich doch noch dazu entschieden, Steigungen in den Kurs mit aufzunehmen und die sind nicht ohne! Teilstücke davon haben eine prozentuale Steigung von knapp über 20 %, also schon ganz gute Rampen. Die Laufstrecke hat unmittelbar an der Wechselzone eine Steigung, die bedingt durch die 2 Laufrunden, also vier mal gelaufen werden muss.

 
Ellen und ich vor dem Schwimmen
Ellen und ich vor dem Schwimmen

Zweimal haben Ellen und ich das Probeschwimmen genutzt. Beim ersten Mal war das Meer sehr ruhig und Ellen und ich konnten dort gut schwimmen. Dies hat sich beim zweiten Mal deutlich geändert, da es viel windiger war. Das Meer war aufgewühlt und es war äußerst anstrengend. Bis auf den ersten Tag in Brisbane und den ersten Tag in Mooloolaba ist das Wetter wechselhafter und kühler geworden, was auch die nächsten Tage so bleiben soll. Nur am Wettkampftag sagt die Prognose zumindest noch ein trockenes Wetter vorher. Nur der Wind soll bleiben, weshalb es wohl ein heftiges Schwimmen werden wird. Na ja, die Bedingungen sind für alle gleich.

Heute ist noch Wettkampfbesprechung und der Rest bis Sonntag besteht aus Regeneration und dann mal schauen, was geht!

 

Die Registration zur WM war nicht gerade gut organisiert, so dass es sehr lange Wartezeiten gab. Mittlerweile haben ist es so eingerichtet, dass man erst an allen Verkaufsständen vorbei muss und sich dann in die Schlange vor dem Zelt zur Registration einreihen darf.

 

Bisher hat sich uns von dem wilden Tierleben in Australien so gut wie  Nichts gezeigt. Lediglich einen schlafenden Koala haben wir bei einem Ausflug nach Noosa gesehen. Hoffentlich ändert sich das im Laufe unseres Urlaubes noch.

 
 
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    dorothea (Sonntag, 04 September 2016 21:37)

     

    Koalas in der freien Natur zu erspähen ist wirklich schwierig und eine echte Glücksache. Sie tarnen sich gut und essen und schlafen oft hoch oben in Astgabeln der Eukalyptusbäume.
    Ich denke, dass ihr bestimmt bald Kängurus sehen werdet, sobald ihr raus seid aus den Städten. Bei uns kamen sie damals direkt an den Caravan in den Bergen, als wir mal einen Trailer gemietet hatten. Das waren die grauen Kängurus, die sich schon ganz gut mit Touristen auskannten, auch wenn sie wild lebten.
    Außerdem werdet ihr bestimmt dann auch die Schwärme von Wellensittichen und/oder Kakadus sehen bzw. hören. Der Lärm ist unbeschreiblich.
    Viel Glück und noch viele schöne Eindrücke im Laufe eures restlichen Urlaubs.