Raceday!!

Das war sie also, die Ironman 70.3 Weltmeisterschaft in Queensland/Australien!

Ein Rennen bei dem man dann mal wieder sieht, wo man wirklich steht. Da kommt bei mir wirklich nicht mehr raus, als eine Top 10 Platzierung. Leider! Bis auf meine schlecht eingestellte Schaltung, die leider beim Berg dazu geführt hat, dass die Kette abgesprungen ist und ich den Berg wieder runter gerollt bin, lief eigentlich alles gut.

Wo bin ich denn?

Wo bin ich denn?

Das Wetter hatte sich ja schon am Vortag gegen Mittag beruhigt und so gab es heute fast perfekte Bedingungen. Man kann ja bekanntlich immer das Haar in der Suppe finden.. Aber nein, das Meer war ruhig, auf dem Rad war es noch nicht so warm und mäßig windig. Beim Laufen war es schon gut warm, aber da ist es wohl derzeit in Deutschland wärmer.

Mit knapp 29 Minuten bin ich für die 1900 Meter ganz zufrieden. Bis auf den Lapsus mit der Kette lief das Rad fahren auch gut. Nur beim Laufen fehlt einfach der Punch. Doch dies wusste ich vorher. So waren zwei Konkurrenten meiner Altersklasse die ganze Zeit um mich, aber zum Ende hin konnte ich sie nicht halten. Mit mehr Biss hätte ich vielleicht sogar Chancen gehabt, Jürgen Zäck einzuholen, aber hätte wenn und aber, dafür kann ich mir nichts kaufen.

Eins muss ich leider doch noch anmerken:

Für eine Ironman 70.3 Weltmeisterschaft war die Wechselzone eine Katastrophe! Außerdem wurde im Vorfeld angekündigt, dass die besten 80 Schiedsrichter herangezogen worden seien und man rigoros gegen Windschattenfahren vorgehen würde. Alles leere Drohungen! Es wurde ohne Ende gelutscht. Der in die Strecke hereingenommene Berg kam viel zu spät, schade!

Meinen Glückwunsch an alle, die es hier auf´s Treppchen geschafft haben. Respekt, sich hier gegen diese Leute durchgesetzt zu haben!

Um den Gesamtsieg bei den Herren gab es ja ein richtig spannendes Finale zwischen Kienle und Reed, welches Tim Reed auf dem letzten Kilometer für sich entscheiden konnte.

Für mich ist letztlich der 8. Platz der AK 50 in 4:33 Std. herausgekommen. Wie gut hier das Gesamtfeld ist, sagt vielleicht, dass ich gesamt den 425. Platz belegt habe!

Einen riesigen Dank an meine Frau Claudia und Uwe Scholz, die Ellen und mich super supported haben und, wie immer bei unseren Wettkämpfen, allen Stress etc. auf sich genommen haben, um uns unsere Vorbereitung und den Wettkampf so angenehm wie möglich zu machen!

Jetzt sind wir noch 2 Wochen in Australien und ich muss eine gute Mischung aus Regeneration und Training für die Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.