Schöner Liga-Abschluss in Xanten!

Heute war der letzte Wettkampf in der Mastersliga und ich ging mit Christoph Lohmann und Frank Lemken für den SC Bayer 05 Uerdingen an den Start. Einen vorderen Platz in der Endabrechnung konnten wir von vornherein nicht erreichen, so dass wir den Wettkampf komplett ohne Druck bestreiten konnten.

Ich muss ja sagen, dass ich mich beim Triathlon in Xanten immer sehr wohl fühle! Dabei hatte es gar nicht so schön angefangen. Dichter Nebel lag über dem Wasser und es war mal richtig kalt. Selbst im Neoprenanzug habe ich gefroren.

Der Start wurde dann um 15 Minuten nach hinten verschoben, da man sich Sorgen um die Gesundheit der Athleten gemacht hat. Als wir dann endlich starten durften, konnten wir zumindest die Boote sehen. Im Wasser war es deutlich angenehmer als am Strand. Der Nebel löste sich zusehens auf und ich konnte mich doch gut orientieren. Ich habe mich richtig wohl im Wasser gefühlt. Trotzdem bin ich dieses Jahr noch langsamer als die Jahre zuvor. Daran werde ich mich gewöhnen müssen, dass da für mich nicht mehr drin ist. Schade, denn mit so einer Schwimmleistung kann ich eine vordere Platzierung im Gesamtfeld vergessen!

Auf dem Rad lief es gut. Ich habe nur überholt und konnte mich etwas nach vorne fahren. Auf den fünf Runden mit zwei Wendepunkten war nur wenig Wind und die Temperatur stieg deutlich an, so dass ich auch nicht gefroren habe. Die beiden Wechsel liefen ebenfalls gut und beim Laufen konnte ich direkt zügig loslaufen. Schnell war ich auf dem zweiten Platz. Mehr war nicht möglich, denn der gute Götz Kreisel vom KKK läuft für mich wie von einem anderen Stern. Mit dem zweiten Platz in der Mastersliga bin ich aber auch sehr zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.