Überfülltes Mallorca!

Ich muss ja sagen, dass ich von Zypern noch sehr verwöhnt war. Außer unserer Trainingsgruppe waren ja kaum Radfahrer da! Denn was um diese Jahreszeit hier auf Mallorca los ist, das macht schon keinen Spaß mehr. Die Insel ist noch richtig schön grün, die Bergseen gefüllt und die Straßen in einem sehr guten Zustand (da könnte sich Deutschland mal was von abschauen)!

Doch dann fährt man (beispielsweise) in die Westküste und freut sich auf Landschaft, Anstrengung, eigentlich alles, was den Radsport so ausmacht, und dann sind dort solche Massen von Radlern, Autofahrer und Bussen, dass es einem den ganzen Spaß versaut. Klar, ich bin selber einer der Radfahrer und ich will die Leute auch nicht kritisieren, nur nimmt es einem die Freude am Event. Dazu kommt, dass es auch sehr gefährlich ist, denn wenn man sich nicht hinten einreiht, sondern den ein oder anderen Radfahrer, Auto und Bus überholt, gibt es immer wieder sehr brenzliche Situationen, wovon ich jetzt schon einige hatte.

Ich habe jetzt 5 meiner 14 Tage um und bislang gab es noch keinen Regen, auch wenn das Wetter die letzten beiden Tage nicht mehr so schön war. 3 Westküstentouren, dazu eine nach Randa und San Salvador und eine zum Cap Formentor stehen zu Buche.

Bislang läuft es ganz gut und da ich immer alleine fahre, kann ich auch mein Ding durchziehen. Das heißt mein Tempo und keinerlei Pausen. In der ersten Woche liegt der Focus ganz klar beim Rad fahren, auch wenn ich regelmäßig laufe und alle 2 Tage schwimme, doch in der 2. Woche möchte ich die 3 Disziplinen ausgewogener trainieren, da ich nach dem Trainingslager ja nur noch 3 Wochen bis zum Ironman auf Lanzarote habe.

Ich hoffe nur, dass das Wetter mitspielt und ich gesund und unverletzt durchkomme. Drückt mir mal die Daumen!

PS.: Fotos sind nicht von mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.