Versöhnlicher Abschluss

Am 05. November habe ich meine nächste Operation. Ein Stück vom Knochen der linken Ferse wird abgesägt, weil meine Achillessehne permanent darüber reibt und sich entsprechend entzündet (hat). Nachdem sich die Frustration über eine erneute Operation in dem Bereich der Achillessehne gelegt hatte und meine Resultate bei den absolvierten Triathlons stetig verbesserten, haben Claudia und ich beschlossen, die Saison etwas zu verlängern. Aus diesem Grund habe ich mich kurzentschlossen beim Ironman 70.3 Slowenien angemeldet. Eine komplette Langdistanz wäre in meinem Trainingszustand zur Zeit nicht machbar gewesen.

Am 19. September flogen wir nach Triest in Italien und von dort ging es mit dem Leihwagen nach Koper in Slowenien. Nur ca. 1,5 Kilometer vom Start entfernt hatten wir eine kleine Ferienwohnung. Das kleine Städtchen machte einen gemütlichen Eindruck auf uns.

Noch am gleichen Tag bin ich die wirklich anspruchsvolle Radstrecke (Ca. 1300 Höhenmeter) abgefahren. Da es an unserem Anreisetag sehr windig war, wurden auch die Abfahrten eine richtige Herausforderung. Am Freitag wurde der Neo im Meer getestet, ein 6 km Lauf absolviert und die Registrierung beim Veranstalter durchgeführt. Der Samstag diente ausschließlich der Regenerierung und natürlich haben wir die Sachen eingecheckt und an der Wettkampfbesprechung teilgenommen.

Im Gegensatz zu den Vortagen sagte die Wettervorhersage für den Wettkampftag kein sonniges Wetter mehr an, sondern es sollte im Tagesverlauf auch zu regnen anfangen, aber erst so gegen 18:00 Uhr. Ob Petrus den Wetterbericht auch bekommen hat?

Der Wind hatte deutlich nachgelassen und um 09:00 Uhr wurde der Ironman 70.3 mit einem Rolling Start gestartet. Immer 3 Leute konnten zeitgleich ins Wasser und alle 3 Sekunden konnten die nächste 3 in die Fluten springen.

Ich hatte mich im Startblock viel zu weit hinten einsortiert, was daran lag, dass der Großteil der Starter in den Block für 30-35 Minuten (Schwimmzeit) gegangen waren. So konnte ich insbesondere die erste Hälfte des Schwimmens damit verbringen, im Zickzack an den langsameren Schwimmern und Schwimmerinnen vorbei zu kraulen.

Mein Startplatz mit der Nummer 13 war in der Wechselzone sehr leicht zu finden und ich schwang mich aufs Rad, um die 90 Kilometer in Angriff zu nehmen. Schnell fand ich meinen Rhythmus und war gespannt, wie ich mit den 3 Anstiegen fertig werden würde. Durch meine mäßige Schwimmzeit von 33 Minuten habe ich nur überholt und dies verklärte mir etwas den Blick für die gefahrene Geschwindigkeit. Alle Anstiege konnte ich recht konstant fahren, aber gerade das wellige Terrain nach den Hauptanstiegen sog mir förmlich die Kraft aus den Beinen. Dann fing es auch noch leicht an zu regnen, von wegen Regen erst ab 18:00 Uhr. So war ich dann froh, als das Rad fahren beendet war und ich in die Wechselzone laufen konnte.

Der Übergang ins Laufen verlief gut und ich konnte schnell mein Tempo finden. Auf dem abschließenden Halbmarathon wurde ich nur von einem jüngeren Konkurrenten überholt, ansonsten konnte ich in der Gesamtwertung noch einige Plätze gut machen. Für mich sehr überraschend war die zweite Hälfte deutlich langsamer, obwohl es sich für mich nicht so angefühlt hat.

Als 44. gesamt und Erster meiner Altersklasse M 55 lief ich nach 4 Stunden 47 Minuten ins Ziel. Ich war überglücklich, weil ich damit vor dem Start überhaupt nicht gerechnet hatte. Das Abfahren der Radstrecke fiel mir so schwer und das Training nach den beiden Schulteroperationen verlief so schleppend, nein, an einen Treppchenplatz hatte ich nicht mehr geglaubt! Der erste Platz in der AK-Wertung bedeutete natürlich auch die direkte Qualifikation für die Ironman 70.3 Weltmeisterschaft 2020 in Taupo / Neuseeland.

 

Den Slot für die WM habe ich trotz der kommenden Operation im November dennoch genommen. Die WM findet im November 2020 statt und somit habe ich fast ein Jahr Zeit, um wieder fit zu werden. Damit habe ich ein sehr großes Ziel für die Zeit nach der Operation. Ob es gelingt, weiß ich natürlich nicht, aber träumen darf man doch, oder?

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.