Saison 1997

Dies war mein erstes Jahr als „richtiger“ Triathlet. Die Trainingsumfänge wurden erhöht und ich ging regelmäßig zu dem angebotenen Training des SC Bayer 05 Uerdingen. Außerdem hatte ich mich extra in einem Schwimmverein, dem SC Bayer 08 Uerdingen angemeldet. Endlich wollte ich geordnet und systematisch trainieren. Ich hatte ja noch keine Ahnung, wie unterschiedlich die einzelnen Athleten trainieren und was dies für eine Wissenschaft mittlerweile ist.

Im Februar lief ich den ersten Lauf der Duisburger Winterlaufserie über 10km und blieb das erste Mal unter 36 Minuten. Damals konnte ich noch nicht wissen, dass ich mich nicht mehr richtig verbessern konnte.

Nach dem Frankfurter Marathon im Vorjahr wollte ich der magischen 3 Std. Grenze näher kommen und meine spätere Trainerin und gute Freundin Anke Melzig, damals noch Müller, und ich trainierten viel für diesen Marathon. Wir liefen mit einem sogenanten Zug- und Bremsläufer mit. Diese gibt es für viele avisierte Zeiten, wie z. B. 3 Std. 3:15 Std, 3:30 Std..

Wir liefen mit den Läufern für 3:15 Std., was auch gut funktionierte. Anke blieb bei den Läufern, während ich in der 2. Hälfte etwas schneller wurde und das Tempo auch gut durchlaufen konnte. Es war ein erster Schritt zur 3 Std. Grenze, die in den nächsten 2 Jahren fallen sollte.

Das gesamte Jahr stand unter dem Aspekt des Lernens. Insbesondere das Kraulschwimmen, mit dem ich erst zur Jahreswende anfing, musste verbessert werden, aber eigentlich auch alles andere!

Mir war klar, dass für mich die Teilnahme an Wettkämpfen wichtig war, um mich auch unter diesen Bedingungen durchsetzen zu können.

So startete ich Ende Mai in Rheinbach und im Juni in Erkenschwick und Altena. Über die Zeiten brauche ich hier nicht schreiben, aber es machte mir enorm Spaß. Im Juli versuchte ich mich dann auf der Mitteldistanz in Hückeswagen und kraulte die 2000 Meter komplett durch. Na ja, auf dem Rad war ich da schon ziemlich fertig und wer die Strecke kennt, der weiß, dass die nicht ohne ist! Doch auch dieses schaffte ich und war froh, als ich dann später im Ziel war.

Aufstieg der Landesliga Süd Mannschaft

Aufstieg der Landesliga Süd Mannschaft

Frank Jockram, meiner einer, Kai Hölterhoff, Anke Melzig

Frank Jockram, meiner einer, Kai Hölterhoff, Anke Melzig

Es folgten noch 4 weitere Triathlon und ich fand, dass dies für mein erstes komplettes Jahr schon ein ziemlich großes Wettkampfprogramm war.

Mittlerweile hatte ich sogar ein richtiges Triathlonrennrad mit Aluminiumrahmen.

Berlin 1997

Berlin 1997

Das Jahr beendete ich mit einem sportlichen Großevent, dem Berlin Marathon. Es war schon beeindruckend so viele Starter anzutreffen, aber ich war froh, dass ich mit 3:04 Std. schon etwas weiter vorne lag, so dass ich nicht über die gesamte Distanz permanent Läufer eng bei mir hatte.