Saison 2000

Ich hatte in den letzten beiden Jahren gesehen, was eine gute Saisonvorbereitung ausmacht und meldete mich deshalb direkt bei 2 Winterlaufserien an. Nettetal und Duisburg wechselten sich scön regelmäßig ab, so dass ich alle 2 Wochen einen Lauf hatte und ich konte mich konsequent steigern.

Es wurde meine schnellste Zeit bei der Winterlaufserie in Nettetal und trotzdem war es eigentlich das einzige Mal, dass ich in meiner Altersklasse nicht unter den ersten 3 kam, sondern 4. der AK wurde, aber auch 4. gesamt!!!

Auch in Duisburg ging es mir nicht besser und ich wurde 6. der AK und 9. gesamt!

Da die Zeiten für mich aber sehr gut waren versuchte ich, meine Marathonzeit weiter zu verbessern und dafür fuhr ich erneut nach Hamburg. Bis auf die normalen muskulären Probleme kam ich sehr gut durch und schaffte mit 2:49:58 Std. eine Punktlandung, da ich unter 2:50 Std. laufen wollte!

Nach den Erfahrungen der Vorjahre wollte ich dieses Mal versuchen, evtl. die Qualifikation für die Ironman WM auf Hawaii zu erreichen. Daher hatte ich mich wieder für den Ironman in Roth angemeldet.

Zur Vorbereitung nahm ich im Mai an dem Variablon in Lemgo teil. Hier konnte sich jeder Starter selber aussuchen, wie lange er die 3 Disziplinen bestreiten wollte. Man konnte zwischen 500 und 3800 Meter Schwimmen, zwischen 20 und 180 km Rad fahren und zwischen 5 und 42,2 km Laufen. Ein prima Angebot für jeden Athleten. Ich entschied mich für 3,8 km Schwimmen, 90 km Rad und 21,1 km Laufen, da das Wetter nicht gut war und ich mich nicht erkälten wollte. Leider gab es den Variablon im Laufe der Jahre nicht mehr. Ein richtig gutes Angebot!

Vor Roth absolvierte ich nur noch einen Wettkampf und zwar in Altena. Bei guten Bedingungen schaffte ich eine für mich super Schwimmzeit und war auf dem Rad nahe an den Führenden. Auch beim Laufen kam ich ihnen immer näher und im Ziel hatte ich nur wenige Sekunden Rückstand auf den Dritten. Zum Trost war es mein erster Sieg in einer Altersklasse und im Gesamteinlauf 4. war ich auch noch nie gewesen.

Ein letzter Test war ein 15km Lauf in Neukirchen-Vluyn, der mit 0:54 Std. für mich sehr gut war.

Somit fuhr ich guten Mutes nach Roth und wollte endlich unter 9:30 Std. kommen. Bei regnerischem Wetter ging es los, aber bis auf den Wind wurde es beim Rad fahren besser. Leider konnte ich meine gute Form nicht auf den Ironman übertragen. Insbesondere auf dem Rad konnte ich nicht an die Form von Klagenfurt im letzten Jahr anknüpfen. Da mir auch die langen Geraden am Kanal den Nerv raubten, wurde es nichts mit meinem Wunsch. 9:50 Std. standen nachher zu Buche und die Platzierungen waren sehr weit von einer möglichen Qualifikation entfernt.

Der Wettkampf in Roth warf mich aber nicht zurück. Nach der anschließenden Pause startete ich Ende Juli in Lage und wurde 2. der AK. Ich fühlte mich wieder gut und kam auch Sassenberg aufs Treppchen.

Mein Saisonabschluss fand beim Marathon in Köln statt. Ein großes Ziel hatte ich nicht. Ich wollte nur die Atmosphäre genießen und Spaß am Lauf haben, was mir von dem schlechten Wetter allerdings ziemlich vermiest wurde.