Saison 2006

Es ist das Jahr 1 nach meiner Operation 2005 und ich hatte richtig Angst davor, dass ich nicht mehr in Form kommen würde und dass an der blöden Haglundferse wieder was passiert. Es war schon merkwürdig zu spüren, wenn bei der Operation die knöchernen Überstände an der Ferse weggemeißelt wurden! Noch mal brauchte ich dies nicht!

Da ich Bedenken hatte, mit Tempoläufen die Sehne zu reißen, machte ich viele lange Läufe, was dazu führte, das ich in dem Jahr mehr Marathonläufe als in jedem anderen Jahr absolvierte. Darunter mein erster Ultra-Landschaftslauf, die Harzquerung über 51km.

Trotz aller Strapazen war die Harzquerung ein richtig schöner Lauf, der kreuz und quer durch das Gelände ging. Ich hatte noch Glück mit dem Wetter, denn der Schnee kam erst, als ich im Ziel war.

Ich startete ins Triathlonjahr mit einem Sprinttriathlon in Aachen und ich merkte, dass ich nach der Reha und der Physio gut trainiert hatte. Alles klappte und ich gewann sogar die Altersklasse. Es folgte ein Härtetest, bei der erstmals ausgetragenen Mitteldistanz in Bocholt und da lief es richtig rund. Schwimmen, Rad fahren und Laufen waren für meine Verhältnisse gut und ich musste nur einen jungen Niederländer passieren lassen, so dass ich meine beste Gesamtplatzierung erreichte.  Ich war überglücklich, dass ich wieder beim Triathlon angekommen war. 

Laufveranstaltung Alpen

Laufveranstaltung Alpen

Außer Triathlon waren natürlich auch wieder Laufveranstaltungen an der Reihe, um meine Form weiter zu steigern.

Somit war ich auch wieder bereit, für den SC Bayer 05 Uerdingen in der Liga zu starten. Doch nur 1 Woche nach Bocholt wartete mit Bonn eine weitere Mitteldistanz auf mich und da musste ich der kurzen Pause Tribut zollen, aber es blieb eine Ausnahme.

Liga Dortmund

Liga Dortmund

Die restlichen Starts in Steinbeck, Saerbeck, Sassen-berg, Dortmund und Hückes-wagen verliefen alle richtig gut und ich war froh, mich nicht verletzt zu haben. Somit konnte auch einem Start über eine Langdistanz nichts im Weg stehen!

Hückeswagen

Hückeswagen

Hückeswagen Ehrung

Hückeswagen Ehrung

Steinbeck

Steinbeck

Steinbeck

Steinbeck

Weeze Staffel

Weeze Staffel

Witten

Witten

Die Saison war sehr lauflastig und auch zum Jahresende warteten viele und lange Läufe auf mich.

Im September waren es 2 Marathon und 2 Straßenläufe, bevor ich etwas für mich bis dahin nicht vorstellbares machte, einen Lauf über 6 Stunden, der auf einer sehr kurzen, ca. 1 km langen Strecke in einem Kölner Vorort ausgetragen wurde! Man lief wirklich genau 6 Std. und musste dann stehenbleiben und es wurde nach dem letzten Überqueren der Startlinie die abweichende Strecke gemessen, damit das genaue Ergebnis vorlag. Es gab auch noch einen 12 Std. Lauf und anderer Orts werden auch 24 Std. Läufe angeboten. Mittlerweile gibt es nichts, was es nicht gibt.

Ich fand es grausam. Es war langweilig und nur für diejenigen, die es brauchen, permanent ihren inneren Schweinehund zu quälen. Ich glaube nicht, dass ich so einen Lauf noch einmal mache.